Monatliche Archive: November 2015


Botanischer Garten (2)

Am Wochenende war das Wetter so schön, dass ich mal wieder durch den Botanischen Garten gelaufen bin. Ich  finde es einfach klasse, dass ich mit 15 Minuten Fußweg in einen richtig schön angelegten sehr großen Garten kann und der noch dazu keinen Eintritt kostet. Hier noch ein par Fotos:

Panorama vom Aussichtspunkt

(mehr …)


Wochenmarkt

Ich hatte ja schon erwähnt, dass hier jeden Sonntag ein Wochenmarkt ist. Man läuft etwa 30 Minuten (zurück etwas länger) durch eine landschaftlich schöne Gegend. Der Markt ist sehr groß und im Gegensatz zu Deutschland sind die Lebensmittel dort deutlich günstiger als im Supermarkt. Für zwei Paprika zahlt man beispielsweise $1.50 und das Kilo Äpfel ist je nach Sorte ab $1 zu haben. Bananen schwanken im Preis von Woche zu Woche, aber für $2 das Kilo bekommt man durchaus schöne. Pilze kosten so $8 bis $10 das Kilo. Karotten gibts für etwa $1.50 je Kilo. Diese Preise sind natürlich Neuseeland-Dollar, man darf sie also noch durch 1,6 teilen, um den €-Preis zu erhalten. (mehr …)


Ein paar Fotos und ein neues Rückflugticket 1

Schon wieder ist eine Woche rum, aber viel Neues gibt’s nicht. Tagsüber bin ich meist an der Uni, um meine Masterarbeit voran zu bringen. Nachmittags und abends muss ich dann je nach Wetter und Bestand im Kühlschrank noch ein paar Besorgungen machen oder ich schaue mal wieder im Botanischen Garten vorbei.

Eigentlich sollte es am heutigen Freitagabend wieder in die Stadt gehen, um das Nachtleben auszukundschaften (dieses mal mit Reisepass), aber bei Windböen bis 130km/h und starkem Regen bin ich dann doch lieber daheim geblieben und schreibe dafür dieses Blogbeitrag  😎
(mehr …)


Nicht ohne Reisepass!

Kleine Randnotiz für alle Partyfreunde, die es vielleicht mal nach Neuseeland verschlägt: Wenn man nicht gerade 50+ Jahre alt ist und auch eindeutig so aussieht, dann muss jeder Gast beim Einlass in Discos, Kneipen etc. einen Ausweis vorzeigen. Und die Türsteher sind angehalten, nur Reisepässe, neuseeländische Führerscheine und die 18+ Karte zu akzeptieren. Mit einem deutschen Personalausweis, auch dem neuen, kommt man also nicht rein wenn der Türsteher nicht gerade einen sehr guten Tag hat. Da muss man halt doch den blöden Pass dabei haben – was etwas nervig ist wenn man seine Wertgegenstände auf ein kleines Kartenheft reduziert hat, da man üblicherweise jeden Drink einzeln mit Karte bezahlt.


Steuernummer (IRD-Number)

Kurz als Randnotiz für Leute, die Work&Travel hier planen: Beantragt man eine IRD-Number (=Steuernummer), dann kann es einige Zeit (bei mir gut drei Wochen) dauern, bis die ankommt. Wer also direkt nach der Ankunft Geld verdienen möchte oder Zinsen auf sein Konto haben will, der sollte sich frühestmöglich um die Beantragung dieser Nummer kümmern. Das Formular kann man beispielsweise schon daheim ausdrucken und weitestgehend ausfüllen. Man muss dann noch die lokale Kontonummer eintragen, nachdem man das Konto eröffnet hat, was aber sehr einfach und schnell geht. Den Antrag selbst und die nötigen Anlagen kann man auch als Foto (es muss also kein Scan sein) per E-Mail einreichen. Schaut vorher auch mal drauf, welche Unterlagen aus Deutschland man benötigt und dementsprechend eingescannt dabei haben sollte.

Mein Hostel, in dem ich ja nun seit drei Wochen nicht mehr wohne, hat mich übrigens über den Eingang des Briefs per Mail informiert. Die hätten mir den Brief an meine neue Adresse zugeschickt, aber ich habe ihn einfach selbst abgeholt. Laut Berichten einiger Backpacker, die ich getroffen habe, sind Hostels in Neuseeland trotz günstiger Preise generell recht zuvorkommend.


Feuerwerk! 1

Remember, remember, the fifth of November. Auch wenn Guy Fawkes‘ versuchtes Attentat auf den König und das englische Parlament 1605 lange vor der Besiedelung Neuseelands durch die Europäer im 19. Jahrhundert und auch 18.800km von hier entfernt stattgefunden hat, lassen es sich die Neuseeländer nicht nehmen, die Bonfire Night ausgiebig zu feiern. Zum 21. Mal fand am Samstag deswegen die Wellington Sky Show statt, ein großes organisiertes Feuerwerk am Hafen.

(mehr …)