Monatliche Archive: Dezember 2015


Frohes Neues! (Update) 5

Dieses Jahr habe ich das Privileg, einer der Ersten zu sein, die Neujahr feiern dürfen. Und das natürlich im T-Shirt, warm genug ist es ja. Wir hatten eine schöne Party am Nachmittag und sind dann gemeinsam runter gegangen, wo ein Livekonzert, Lichtshow, Feuer und für Mitternacht natürlich der Countdown und ein Feuerwerk geboten wurde. Eigenes Feuerwerk darf man hier nicht machen, es gibt auch keines zu kaufen.

Leider war es nicht ganz so beeindruckend wie das Feuerwerk anlässlich der Guy Fawkes Night, aber trotzdem schön mit der Musik:

Anschließend waren wir in einer mehr als überfüllten Bar, aber das ist ja zu erwarten wenn tausende Menschen sich in der Stadt rumtreiben und in Feierlaune sind 🙂

Ich wünsche allen in Deutschland einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr, das hier schon gut 11 Stunden alt ist 😛

 


City to Sea Walkway

City to Sea Walkway

Die Gegend rund um Wellington ist einfach schön, wie vermutlich ganz Neuseeland. Daher gibt es auch recht viele ausgeschilderte Wanderrouten. Eine davon ist der 12km lange City to Sea Walkway, der von Wellingtons City über einige Parks, über Berge und durch das wunderschöne Tawatawa Reserve zur Südküste führt.

Ich habe den ersten Weihnachtsfeiertag genutzt für diese Wanderung. Zugegebenermaßen habe ich mir den Abschnitt durch den Botanischen Garten gespart, da war ich schon oft genug und ich hätte ja erst runter zum Start und dann wieder zurück hoch laufen müssen. Das Wetter war herrlich, kaum eine Wolke am Himmel. Viel Sonnencreme und genug Wasser waren daher Pflicht!

Der Weg ist recht gut beschildert, aber manche Schilder sind durch die starke Sonnenbestrahlung komplett weiß. Einer der Pfeile war auch nicht so eindeutig, sodass ich falsch abgebogen bin. Da ist dann die Welly Walks App mit Karte sehr praktisch. Zudem kann man dort Infos über die einzelnen Stationen nachlesen. Klar wäre eine analoge Karte auch OK, aber zum einen bekommt man sowas an Feiertagen nicht so leicht und zum anderen kann die kein GPS 😛

(mehr …)


Sommer, Sonne, Weihnachten!

Weihnachten hier hat so seine Vorteile. In Deutschland ist jeder beschäftigt, schnell noch ein paar Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Die Geschäfte sind entsprechend voll und keiner hat Zeit für irgendwas, der typische Weihnachtsstress halt. Dieses Jahr ist es für mich anders: Weihnachtspost ist schon lange auf dem Weg nach Deutschland (und kam trotzdem nicht pünktlich an…) und kaufen muss ich hier auch nichts auf den letzten Drücker. An der Uni kehrt allmählich Urlaubsstimmung ein und das Wetter ist herrlich. (mehr …)


Santa Parade 2

Dieses Wochenende fand die jährliche Santa Parade statt. Bei weihnachtlichen 20° und strahlendem Sonnenschein zogen Artisten, Themenwagen und natürlich auch der Weihnachtsmann höchstpersönlich durch die Straßen Wellingtons. Wer nicht aufpasst, fängt sich dabei schnell einen Sonnenbrand ein.

Alles in allem ein sehr schönes Event, das ein wenig an die Umzüge zu Karneval/Fastnacht/Fasching in Deutschland erinnert. Hier ein paar Fotos: (mehr …)


Meetup.com 1

Stell dir vor, du bist alleine in einer fremden Stadt am anderen Ende der Welt und willst ein paar neue Leute kennen lernen. In dieser Situation befand ich mich vor zwei Monaten. Recht schnell bin ich auf das Internet-Portal Meetup.com gestoßen, das genau da hilfreich ist. Die Idee ist einfach:

Es gibt dort Gruppen, die an einen bestimmten Ort und an bestimmte „Interessen“ gebunden sind. Ist man nun zum Beispiel in Wellington, dann kann man dort über 100 Gruppen mit mindestens 250 Mitgliedern (und hunderte weitere Gruppen mit weniger Mitgliedern) durchsuchen. Diese „Interessen“ können alles sein von Altersgruppen über Outdoor-Begeisterte bis hin zu spezifischen Programmiersprachen usw. Um die Suche zu vereinfachen, kann man aus einer vorgegebenen Liste mit kategorisierten Schlagworten seine persönlichen Interessen anklicken und bekommt dann passende Gruppen vorgeschlagen. Meine Lieblingsgruppen hier heißen zum Beispiel „Love Wellington“ (allgemeine Gruppe für alle, die Wellington lieben) und „20s ’n‘ 30s Wellington“ (für junge Leute in ihren 20ger und 30er Jahren). Beide Gruppen haben über 2000 Mitglieder.

Hat man passende Gruppen gefunden, dann tritt man denen bei. Die Organisatoren in den jeweiligen Gruppen organisieren sogenannte Meetups: Sie legen Ort und Zeit fest und beschrieben, was man dort machen wird. Das kann dann zum Beispiel Bowlingspielen sein, einfach nur gemeinsam ausgehen oder wie z.B. Morgen der Besuch bei der Christmas Parade in Wellington (Fotos kommen dann Anfang nächster Woche…)

Wer Lust auf eines dieser Events hat klickt an, dass er kommt, und schon hat man am Wochenende was vor 🙂

Vor allem in diesen großen Gruppen kommen dann jede Woche neue Gesichter hinzu und man lernt schnell viele Leute kennen. Zusammen mit der generellen Offenheit und Freundlichkeit der Neuseeländer eine echt gute Sache!


Seltsame Bräuche (Christmas Cracker aka Knallbonbon)

Es gibt durchaus ein paar Bräuche, die etwas ungewohnt sind, wenn man sie nicht kennt. Beispielsweise die Christmas Cracker: Ein wenig Pappe in Form eines überdimensionierten Bonbons (daher der deutsche Name Knallbonbon) mit einer kleinen nutzlosen Überraschung. Man zieht zu zweit dran, beim zerreißen knallt das Teil und die Überraschung, ein lustiger Spruch und ein Papierhut fliegen heraus. Dann sitzt man gemeinsam am Tisch, zieht die bunten Papierhüte auf und liest sich die Sprüche durch.

Where do snowmen go to dance? – At a snowball!

What do you get if you cross a sheep with a kangaroo? – A woolly jumper!

What kind of motorbike does Santa ride?
 – A Holly Davidson!

What did Adam say to his wife on the day before Christmas?
 – It’s Christmas, Eve!

In diesem Sinne: Fröhliche Adventszeit und einen schönen Nikolaus-Tag!