Schwimmen und Waitangi Day


Der Waitangi Day ist der neuseeländische Nationalfeiertag. Am 06.02.1840 wurden der Vertrag von Waitangi, also Neuseelands Gründungsdokument, unterschrieben. Da er dieses Jahr auf ein Wochenende gefallen ist wird der Feiertag wie hier so üblich offiziell am Montag „nachgefeiert“, also die Arbeitnehmer haben frei oder werden halt nach erhöhtem Feiertagssatz bezahlt. Die eigentlichen Festlichkeiten waren jedoch am Samstag. Im Waitangi Park gab es den ganzen Tag über Programm mit verschiedenen musikalischen Darbietungen. Alle Bands waren lokale Bands, teilweise auch von den Māori.

Ich bin dort erst am späten Nachmittag hin, da ich davor in der benachbarten Bucht meine Ausdauer beim Schwimmen trainiert habe. Vom Strand aus gestartet erstmal ein paar Meter hinaus, dass man in Ruhe schwimmen kann. Dann ostwärts. Da die Fontäne in Betrieb war und der Wind das Wasser großflächig als unangenehmen Sprühregen verteilt hat, bin ich noch ein Stück weiter raus. Nach ca. 500m hab ich dann beschlossen, umzudrehen. Bis dahin habe ich den Wind kaum gemerkt, aber nun blies er mir mit Böen von 55km/h die Wellen und das Salzwasser schön entgegen. Unter verschärften Bedingungen gings also westwärts zurück. Ich hab mich dann sogar bis zum Ende vom Strand durchgekämpft, bevor ich nach insgesamt 1,2km und 50 Minuten aus dem Wasser raus bin.

Das sollte eine Vorbereitung für mein Vorhaben sein, einmal durch Evans Bay durchzuschwimmen. Also von Hataitai (West) nach Miramar (Ost) bzw. umgekehrt, je nachdem wie rum der Wind bläst. Die Entfernung ist dabei knapp 1km und die Wellen müssten vergleichbar sein. Nur mit dem Unterschied, dass ich nicht die ganze Zeit innerhalb 150 Entfernung zum Ufer schwimme sondern in der Mitte halt 500m draußen bin. Wird schon gut gehen  😛

Nach dem Schwimmen gabs für mich eine kühle Süßwasser-Dusche (selbstverständlich ist die gratis am Strand verfügbar), dann schnell umziehen und ab in den Waitangi Park zur Musik  🙂

Meine geschwommene Strecke, Bild von Google Maps

 

Hier noch ein paar Eindrücke aus dem Waitangi Park. Besonders beeindruckend fand ich, dass die Stadt gratis Sonnencreme bereitstellt (siehe letztes Foto). Man will den Bürgern den Sonnenschutz wohl wirklich näher bringen, auch wenn die da mal wieder geizig waren und nur 30er Creme hatten. Ich selbst habe mich jedoch nach dem Schwimmen direkt wieder eingecremt, und zwar mit meiner eigenen Creme mit Lichtschutzfaktor 50+. Eine komplette 200ml Flasche davon habe ich hier schon geleert in den 4 Monaten, die ich bereits hier bin. Ist echt wichtig bei der starken neuseeländischen Sonne…

Sorry für die Bildqualität. Ich hatte meine Kamera wegen Schwimmen nicht dabei und musste auf das Handy zurückgreifen. Und die Frisur im Selfie ist auch dem Schwimmen zuvor geschuldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.